PDF auf Facebook posten in nur 3 simplen Schritten ᐅ Anleitung

verfasst von Martin Grabher, am 02. November
PDF auf Facebook posten

Eine PDF auf Facebook posten ist sicherlich eine Herausforderung. PDFs sind gute Informationsträger, aber Facebook fördert die Veröffentlichung nicht. Eine gute Lösung stellt YumpuPublishing dar.

Inhaltsverzeichnis

Jetzt kostenlos blätterbare PDF erstellen!

Keine Kreditkarte notwendig
Account in 1 Minute erstellt

Interessenten gewinnen in wenigen Schritten

Auf YumpuPublishing verwandelt man die PDF-Datei einfach und problemlos in ein E-Paper und genießt so alle Vorteile inklusive einer Minivorschau. Dies stellt eine attraktive Möglichkeit dar, um Interessenten zu gewinnen.

Wie funktioniert das Posten eines PDF auf Facebook?

  1. Kostenlos und unverbindlich auf YumpuPublishing registrieren.
  2. PDF hochladen und das fertige PDF ansehen
  3. Das PDF Magazin wird auf deiner Pinnwand gepostet, wenn man auf den Facebook Button im Magazin klickt
  4. Fertig!

Beispiel einer auf Yumpu erstellten PDF auf Facebook

Beispiel: Ajoure Magazin über Facebook hochladen und teilen

Social Media gehört heute nicht nur für Privatpersonen zum alltäglichen Leben. Auch Marken, Vereine, diverse Institutionen, Unternehmen und Personen des öffentlichen Lebens kommen heute kaum mehr ohne Social Media Präsenz aus.

Über die Plattformen kommuniziert man, informiert sich und präsentiert sich. Man teilt auch Dateien wie Bilder oder PDFs. Das Onlinestellen von Fotos gestaltet sich als einfach und wird von Facebook sehr gut unterstützt.

Aber wer hat schon versucht ein PDF zum Blättern in Facebook hochzuladen und ist kläglich gescheitert? Wahrscheinlich jeder! Facebook unterstützt die Veröffentlichung von PDF-Dokumenten nämlich nicht. Die Veröffentlichung/Verlinkung von Artikeln und Webseiten bieten immer eine kleine Vorschauansicht auf der Facebook-Timeline. PDFs erfahren keinerlei Unterstützung seitens der Social Media Plattform. PDF-Dateien für Facebook (ohne YumpuPublishing) sind daher nicht geeignet, insbesondere, wenn man diese für Werbezwecke nutzen möchte.

Mit kleinen Tricks und Kniffen kann man für die Follower trotzdem das PDF in Facebook hochladen und  ihnen zugänglich machen. Ein Lösungsweg ein PDF kostenlos hochladen zu können ist YumpuPublishing.

PDF in Facebook posten: In einfachen Schritten zum Ziel

Aber was muss man nun genau tun um die optimale Darstellung einer PDF bei Facebook zu erreichen? Um im präsentablen Format eine PDF in Facebook posten zu können, braucht man zuerst eine aussagekräftige und informative PDF-Datei. Die erstellst man bereits im Vorfeld (z.B. in Microsoft Word und soeicherst es als PDF ab). Danach besucht man die Website YumpuPublishing und wandelt dort das PDF-Dokument in ein ePaper, Magazin, Katalog etc. um.

Das PDF in ePaper umwandeln ist in nur wenigen Minuten erledigt. Danach sieht es aus wie ein professionelles Hochglanzmagazin. Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, steht der Verbreitung nichts mehr im Wege. Mit dem Facebook Button kann man das PDF anschließend einfach über seinen Facebook-Account teilen. Man kann die e-Paper auf unterschiedlichen Wegen teilen. Zum Beispiel auf der eigenen Seite, im Profil, an die Chronik eines Freundes oder per Facebook Messenger.

Der gesetzte Link ermöglicht eine Mini-Vorschau des Online Magazins wie man es beispielsweise von verlinkten Zeitungsartikeln, Blogbeiträgen oder ähnlichem kennt.

Vorteile von ePaper bei Facebook

E-Paper sind kleine Online-Magazine, die nicht nur die Inhaltsseiten der PDF-Datei wiedergeben. Sie verfügen auch über ein Deckblatt und eine Rückseite. Die Inhalte werden dem Leser wie in einem echten Magazin doppelseitig präsentiert. Mit einem Klick blättert der Interessent die Seiten um, was ebenso optisch dargestellt wird. Besonders ansprechend sind zudem die Schattierungen und Animationen im E-Paper.

Die Größe des Wiedergabegerätes wie etwa Monitor oder Handydisplay spielt für das komfortable Lesen nur eine untergeordnete Rolle. Denn Yumpu e-Paper sind responsive und passen sich dem Geräte an. Der Leser kann auch einfach in das Magazin hineinzoomen. Dadurch kann er einen genaueren Blick auf die Details werfen.

Es ist auch möglich zu einzelnen Seiten zu springen ohne sich langwierig durch das Dokument zu scrollen. So bietet ein E-Paper zahlreiche komfortable Funktionen, die eine einfache PDF-Datei nicht bieten kann.

Ein PDF auf Facebook posten ist also prinzipiell eine gute Sache. Mit der Umwandlung zu einem ePaper erreicht das Vorhaben Perfektion. Durch die Minivorschau erweckt man das Interesse seiner Leser und macht sie neugierig auf den gesamten Inhalt. So sind mehr Besucher und Klicks schon garantiert.

Zudem benötigen E-Paper nur extrem kurze Ladezeiten. Die Geduld wird geschont und die Verweildauer des Lesers wesentlich verlängert. Mithilfe einer Verknüpfung zu einem Google Analytics Konto ist die Perfomance des PDFs messbar. So lassen sich unter anderem Verweildauer und Anzahl der Leser bestimmen. Die Analyse einfacher PDFs mit vergleichbaren Tools ist nicht möglich. Durch die Tracking-Möglichkeit erhältst man aufgeschlüsselte Informationen für beispielsweise Werbung und Marketingstrategien.

Fazit

Wer also die optimale Lösung sucht, um ein PDF auf Facebook einbinden zu können, hat sie mit YumpuPublishing gefunden. Ansprechend, interessant und Neugier weckend stellen sich die umgewandelten PDF-Dateien den Freunden, Bekannten, Kunden und Likern bei Facebook vor.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

clear formSubmit

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.